Riesiger schlangenartiger Fisch vor Kalifornien gefunden

Wissen 0
Riesiger schlangenartiger Fisch vor Kalifornien gefunden

Schlangenförmige Seeungeheuer kommen sonst nur in Märchen und Geschichten vor: Vor der kalifornischen Küste hat nun eine Meereswissenschaftlerin den Kadaver eines riesigen, schlangenartigen Fisches gefunden. Beim Schnorcheln habe sie etwas silbern in der Tiefe schimmern gesehen, schilderte Jasmine Santana vom Catalina Island Marine Institute. Zunächst zerrte sie das obskure Wesen selbst gut 23 Meter durchs Wasser, dann bekam sie Hilfe. An Land entpuppte sich das Ungetüm als ein fünf Meter langer Riemenfisch. Studenten des Instituts konnten den gigantischen Schlangenfisch am Strand inspizieren. «Wir haben niemals so einen großen Fisch gesehen», sagte Mark Waddington, der als Kapitän auf einem Trainingsschiff des Instituts arbeitet. Der letzte Riemenfisch, den er gesehen habe, sei lediglich drei Fuß lang gewesen.Lesen Sie auch: Verfolgungsjagd im Flughafen: Känguru in der Drogerie gestelltErsten Hinweisen zufolge starb der Riesenfisch einen natürlichen Tod. Gewebeproben und Videoaufnahmen wurden zur Universität von Kalifornien geschickt, um von Biologen untersucht zu werden. Nun soll die furchteinflößende Kreatur am Strand vergraben werden. Sobald der Fisch verrottet sei, solle sein Skelett ausgegraben und ausgestellt werden, sagte Waddington. Riemenfische leben für gewöhnlich in rund tausend Metern Tiefe. Daher werden sie selten gesichtet und es ist nur wenig über sie bekannt. Mit bis zu 15 Metern ist es die längste bekannte Knochenfischart der Welt. Vermutlich ist der Riemenfisch daher Inspirationsquelle für zahlreiche Legenden über Meeresschlangen und Seeungeheuer. (dpa)Sehen Sie auch: Die atemberaubendsten Bilder von Meeresbewohnern

var LIGHTBOX_DARLA_CONFIG ={„useYAC“:0,“servicePath“:“http://de.nachrichten.yahoo.com/__darla/php/fc.php“,“xservicePath“:““,“beaconPath“:“http://de.nachrichten.yahoo.com/__darla/php/b.php“,“renderPath“:““,“allowFiF“:false,“srenderPath“:“http://l.yimg.com/rq/darla/2-6-9/html/r-sf.html“,“renderFile“:“http://l.yimg.com/rq/darla/2-6-9/html/r-sf.html“,“sfbrenderPath“:“http://l.yimg.com/rq/darla/2-6-9/html/r-sf.html“,“msgPath“:“http://de.nachrichten.yahoo.com/__darla/2-6-9/html/msg.html“,“cscPath“:“http://l.yimg.com/rq/darla/2-6-9/html/r-csc.html“,“root“:“__darla“,“edgeRoot“:“http://l.yimg.com/rq/darla/2-6-9″,“sedgeRoot“:“https://s.yimg.com/rq/darla/2-6-9″,“version“:“2-6-9″,“tpbURI“:““,“hostFile“:“http://l.yimg.com/rq/darla/2-6-9/js/g-r-min.js“,“beaconsDisabled“:true,“rotationTimingDisabled“:true}var t_MediaGalleryBobaSpotlight_start = new Date().getTime();

Sieben Jahre lang hat Bernie Campbell es probiert, nun endlich hat er einen Albino-Wels gefangen. Und nicht nur das: Der britische Angler hat den bisher größten Fisch dieser sehr seltenen Art an … mehr Sieben Jahre lang hat Bernie Campbell es probiert, nun endlich hat er einen Albino-Wels gefangen. Und nicht nur das: Der britische Angler hat den bisher größten Fisch dieser sehr seltenen Art an Land gezogen. Rund 100 Kilo schwer und swift drei Meter lang ist das Tier, welches im Ebro-Fluss bei Barcelona schwamm. Es dauerte 30 Minuten, bis Campbell und sein Sohn den Monster-Wels aus dem Wasser gezogen hatten. (weiterklicken für weitere imposante und bizarre Bilder) (Foto: Screenshot) weniger 

1 / 25

Do., 14. Nov 2013 09:51 MEZ

Share to Facebook
Share to Twitter
Share to Pinterest

Close
Previous imageNext image

Description Toggle

1 – 25 / 25

var lightbox_ult_mid=“spotlight_article_embedded1″,lightbox_ult_mit=“Article Body“,lightbox_ult_site=“news“,lightbox_ult_region=“DE“,lightbox_ult_lang=“de-DE“,lightbox_default_spaceid=“2143911634″;
var t_MediaGalleryBobaSpotlight_end = new Date().getTime();

Source: „“

About the author / 

News724.com

Related Posts

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.