Nordkorea: Alle Kandidaten mit 100 Prozent gewählt

Politik 0
Nordkorea: Alle Kandidaten mit 100 Prozent gewählt

Nordkorea hat zwei Tage nach der staatlich orchestrierten Parlamentswahl wie erwartet ein perfektes Ergebnis für die 687 handverlesenen Kandidaten verkündet. Sie wurden mit jeweils 100 Prozent Zustimmung in die neue Oberste Volksversammlung gewählt, wie die Staatsmedien berichteten.

Die Wahlbeteiligung betrug demnach 99,97 Prozent. Das Ergebnis der Wahl vom Sonntag demonstriere die «absolute Unterstützung» der Wähler.

Mit den ersten Wahlen unter seiner Herrschaft wollte Nordkoreas junger Machthaber Kim Jong Un nach Ansicht von Beobachtern seine Stellung weiter festigen. Danach könnte Kim einige Gefolgsleute in der Volksversammlung untergebracht haben.

Mehr als zwei Jahre nach seiner Beförderung an die Staatsspitze ließ sich Kim auch selber in Nordkoreas Scheinparlament wählen. Schon am Montag hatten die Staatsmedien berichtet, Kim sei in seinem Wahlbezirk mit voller Zustimmung der Wähler gewählt worden.

Südkorea erwartet nach der Wahl keine abrupten Veränderungen im stalinistischen Nachbarland. Trotz langfristiger Unsicherheiten gebe es derzeit keine Anzeichen für «unmittelbar bevorstehende Veränderungen», sagte Südkoreas Vereinigungsminister Ryoo Kihl Jae am Dienstag bei einem Forum in Seoul.

Im Westen werden die offiziell alle fünf Jahre stattfindenden Parlamentswahlen in Nordkorea als Farce angesehen, weil die Bürger nur mit «Ja» oder «Nein» und nur für einen vorher von der herrschenden Arbeiterpartei bestimmten Kandidaten stimmen können. Auch bei der Wahl 2009 hatte Nordkorea eine Zustimmung von 100 Prozent vermeldet.

Für Überraschung in Südkorea sorgte die Wiederwahl von einstigen Gefolgsleuten von Jang Song Thaek, des Ende Dezember hingerichteten Onkels von Kim Jong Un. Auf der neuen Abgeordnetenliste erschien unter anderem der Name des Botschafters in China, Ji Jae Ryong. Ji sei einer der engsten Vertrauten Jangs gewesen, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap. Jang war im Zuge einer Säuberungswelle wegen angeblichen Hochverrats hingerichtet worden. Danach hatte Südkoreas Regierung vor einer größeren Instabilität in Nordkorea gewarnt.

Auf der Liste befand sich auch der Name von Jangs einflussreicher Frau, Kim Kyoung Hui. Sie ist die leibliche Tante von Machthaber Kim. Beamte des Vereinigungsministeriums in Seoul wollten jedoch nicht bestätigen, ob es sich tatsächlich um die Tante handelt oder eine Abgeordnete gleichen Namens. Kim Kyoung Hi ist seit längerem nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetaucht.

Daneben wurde auch Vize-Marschall Choe Ryong Hae wiedergewählt, der nach der Hinrichtung Jangs als die Nummer zwei hinter Nordkoreas Machthaber angesehen wird. Seine Wiederwahl widerspricht zuletzt in Südkorea kursierenden Gerüchten, dass der Leiter des politischen Büros der Volksarmee ebenfalls entmachtet worden sei.

Source: „dpa“

About the author / 

News724.com

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.